Der Landwirt schafft.

Landwirtschaft, Bildredaktion, Branchenfenster, Agrarfotos, Agrarfilme

Mit kleinen Fotos arbeiten

Schwerpunktthema 2018: Bildredaktion. Foto: Peter Gaß Kleine Foto-Dateien erleichtern die Arbeit. Foto: Peter Gaß lws. WIESBADEN. Kleine Pakete brauchen wenig Platz. Große Pakete brauchen viel Platz, oder?

Das Schwerpunktthema im Jahr 2018 auf der Internetseite www.Der-Landwirt-schafft.de gibt neuen und erfahrenen Bildredakteuren Tipps für ihre Arbeit. Jeden Monat, am ersten Montag erscheint ein Beitrag zum Thema Bildredaktion.

Dicke Daten verstopfen die Leitung

Man hört oft, “das Internet” sei zu langsam, die Bandbreite zu gering, die Übertragung dauere zu lange. Das kann ja sein. Die Fragen, die kaum jemand stellt sind: Was wird denn übertragen? Wird das alles gebraucht? Werden die Bild- und Videodaten in dieser Größe benötigt? Bei Internetseiten, die diesen Aspekt berücksichtigen, werden für das Internet optimierte Bilddateien verwendet. Es werden auch nicht gleich alle auf einer Seite verwendeten Fotos übertragen. Sondern es werden nur die Fotos übertragen, die für den Anwender sichtbar sind. Wenn der Anwender weiter scrollt, wird nachgeladen. So werden wesentlich weniger Daten übertragen und die Datenübertragung ist erheblich schneller.

Standardgrößen definieren

Welches ist die Standardgröße in Ihrer Publikation? Oder besser gesagt: Welche Größe ist für 80 Prozent Ihrer Abbildungen ausreichend? Bei uns sind es Fotos mit einer Höhe von 1.048 Pixel. 1.048 Pixel Höhe reicht für eine gute Ausbelichtung in einer Höhe von 10 Zentimetern aus. Das Foto wird somit 15 Zentimeter breit. Dies entspricht bei vielen Tageszeitungen einem dreispaltigen Abdruck.

Mit diesen Fotos wird gearbeitet. Die Originalfotos werden selbstverständlich gespeichert. Doch gearbeitet wird mit den verkleinerten Daten. Konvertieren – so ist der Fachbegriff – kann man die Fotos mit verschiedenen Bildbearbeitungsprogrammen. Dabei kann man ein Foto oder mehrere Fotos auswählen. Ebenso kann man ein Verzeichnis und sogar mehrere Verzeichnisse auswählen.

Was macht das aus?

Sie benötigen 1.000 Gramm Haushaltszucker. Diesen bekommen Sie auf einer Palette geliefert. Die Palette enthält die 1.000 Gramm Haushaltszucker und noch 76 weitere Tüten mit ebenfalls jeweils einem Kilogramm Gewicht. Was machen Sie mit den 76 Dummy-Tüten? Sie brauchen diese nicht. Das wäre überdimensioniert und unnötig, oder?

Ein Foto aus dem Agribusiness wurde von der Kamera in einer Größe von 10.695 KB gespeichert. Nach dem Konvertieren auf die oben empfohlene Größe benötigt es noch 138 KB. Das sind 1,3 Prozent der Originalgröße. Sie sparen in diesem Fall 98,7 Prozent Speicherplatz, Übertragungskapazität etc. Das entspricht dem Faktor 77.

Das Suchen, das Öffnen, das Kopieren etc. geht mit den kleinen Dateien wesentlich schneller, als mit den großen Originaldateien. Hierzu ein konkretes Beispiel: Wir sichern Daten eines Shooting-Tages auf eine externe Festplatte. Diese ist per USB an den PC angeschlossen. Das Kopieren der Originaldaten dauert ca. vier Stunden. Das sind ca. 14.440 Sekunden. Das Kopieren der Fotos mit einer Höhe von 1.048 Pixel dauert 20 Sekunden. Das Kopieren der Original-Fotos in voller Größe dauert ca. 720mal länger, als das Kopieren der Daten mit optimierter Größe.

Denken Sie darüber nach

Über diesen Aspekt müssen Viele erst einmal in aller Ruhe nachdenken. Das ist ja kein Problem, tun Sie dies. Wenn wir Ihnen dazu die Anregung gegeben haben, hat der Beitrag seinen Sinn erfüllt.

Foto: Peter Gaß
Text: Peter Gaß
Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion bzw. des Herausgebers wider.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Dienstag, 1. Mai 2018 und wurde abgelegt unter "A. Willkommen, A.03 Bildredaktion, B.02 Bildredaktion, 2017, D.07 Büro, D.08 Weitere, J.26 Susann S., K.01 Text".

 

Grundlayout nature von : Gabis WordPress-Templates, angepasst durch Peter Gaß